Wir ergreifen die Initiative und gestalten Kirche von Morgen!

Reformen jetzt! Veränderung gestalten!

Wir träumen von einer gerechten Kirche, in der alle Menschen die gleiche Würde und Rechte und Zugang zu allen Ämtern haben. Wir träumen von einer partizipativen Kirche, in der alle am Sendungsauftrag teilhaben und Macht geteilt wird. Wir träumen von einer glaubwürdigen Kirche, in der Klerikalismus, Machtmissbrauch und Taten sexualisierter Gewalt umfassend aufgeklärt und Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden. Wir träumen von einer bunten Kirche, die eine wertschätzende Haltung und Anerkennung gegenüber selbstbestimmter achtsamer Sexualität und Partnerschaft einnimmt. Wir träumen von einer relevanten Kirche, die die Botschaft Jesu überzeugend vorlebt, sich für Menschen, Gesellschaft und Umwelt einsetzt und die Werte glaubhaft und überzeugend in der Gesellschaft vertritt.

Veranstaltungen

Einladung zum Kirchenkabarett mit Ulrike Böhmer

Feb. 2023, 19 Uhr im Pfarrheim Hl. Kreuz, Soest Ulrike Böhmer nimmt als Erna kein Blatt vor den Mund. Als...
Weiterlesen

5. Feb: „Frauen gestalten Kirche“ Licht sehen!?

So., 5. Feb. 2023 19.00 Uhr, St. Bruno, Soest LICHT SEHEN!? Hanna. Hanna und Simeon. Hanna , die Selbstständige. Hanna,...
Weiterlesen

4. Dez: „Frauen gestalten Kirche“ Die hl. Barbara – eine Frauenrechtlerin?!

So., 4. Dez. 2022 19.00 Uhr, St. Bonifatius, Bad Sassendorf HL. Barbara – wer eine figürliche Darstellung dieser Heiligen sieht,...
Weiterlesen

Maria 2.0 Soest trifft St. Agnes Hamm

So., 27. Nov .22 ab 15.00 Uhr in Hamm Am 1. Advent möchten wir St. Agnes in Hamm als spirituellen...
Weiterlesen

6. Nov: „Frauen gestalten Kirche“ auf der Kirmes

So., 6. Nov. 2022 19.00 Uhr, südlichen Petri-Kirchplatz, Soest Der ganze Kreis Soest freut sich schon jetzt auf ein Ereignis:...
Weiterlesen

Interview mit Lisa Kötter – Mitgründerin von Maria 2.0

Autorin des Buchs: "Entmachtet die Kirche und gebt sie den Menschen zurück“ geführt am 26.09.22 von Maria 2.0 Soest Maria...
Weiterlesen

Unsere Themen

Immer mehr Bistümer kündigen Umsetzung von neuem Arbeitsrecht an

BONN ‐ Die deutschen Bischöfe haben zwar ein neues kirchliches Arbeitsrecht beschlossen – doch das ist zunächst nur eine Empfehlung. Umsetzen muss...
Weiterlesen

„Opferrechte stärken: Koordinierung schaffen und ohne Einflussnahme ermöglichen!“

Offener Brief an die Landtagsfraktionen NRW Dienstag, 21.11.22 Maria 2.0 Deutschland An die Fraktionen vonCDU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die...
Weiterlesen

Generalvikariat Köln geschlossen – Moralischer Bankrott

Aktion von Maria 2.0 Rheinland Mit der Aktion wolle Maria 2.0 einerseits das Wegducken führender Funktionäre anprangern, andererseits aber auch...
Weiterlesen

Bischofssynode Synodale Kirche 2021–2023

Bericht der DBK vom 05.08.22 - Kirche muss sich erneuern 2022-114dt-Bericht-der-Deutschen-Bischofskonferenz-zur-Weltbischofssynode-2023Herunterladen Die Bischofssynode ist als dreijähriger, weltweiter Prozess geplant. Der...
Weiterlesen

Buchempfehlung:Entmachtet diese Kirche, Maria Mesrian und Lisa Kötter, München 2022

Sonntag, 31.07.2022 btr "Wem gehört die die Kirche? Ist es die Kirche der Kardinäle und Bischöfe? Nein, sie gehört uns...
Weiterlesen

Papst verbietet deutschen Katholiken Neuerungen im Alleingang

Freitag, 22.07.22 Der synodale Weg, der als Reaktion auf die Aufarbeitung der Fälle sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester 2019 ins...
Weiterlesen


Thesen von Maria 2.0

An alle Menschen, die guten Willens sind!

1. In unserer Kirche haben alle Menschen Zugang zu allen Ämtern.

Denn Menschenrechte und Grundgesetz garantieren allen Menschen
gleiche Rechte – nur die katholische Kirche ignoriert das. Mannsein begründet heute Sonderrechte in der Kirche.

2. In unserer Kirche haben alle teil am Sendungsauftrag; Macht wird geteilt.

Denn der Klerikalismus ist heute eines der Grundprobleme der katholischen Kirche und fördert den Machtmissbrauch mit all seinen menschenunwürdigen Facetten.

3. In unserer Kirche werden Taten sexualisierter Gewalt umfassend aufgeklärt und Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen.

Ursachen werden konsequent bekämpft.
Denn viel zu lange schon ist die katholische Kirche ein Tatort sexueller Gewalt. Kirchliche Machthaber halten immer noch Informationen zu diesen Gewaltverbrechen unter Verschluss und stehlen sich aus der Verantwortung.

4. Unsere Kirche zeigt eine wertschätzende Haltung und Anerkennung gegenüber selbstbestimmter achtsamer Sexualität und Partnerschaft.

Denn die offiziell gelehrte Sexualmoral ist lebensfremd und diskriminierend. Sie orientiert sich nicht am christlichen Menschenbild und
wird von der Mehrheit der Gläubigen nicht mehr ernst genommen.

5. In unserer Kirche ist die zölibatäre Lebensform keine Voraussetzung für die Ausübung eines Weiheamtes.

Denn die Zölibatsverpflichtung hindert Menschen daran, ihrer Berufung zu folgen. Wer diese Pflicht nicht einhalten kann, lebt oft hinter Scheinfassaden und wird in existentielle Krisen gestürzt.

6. Unsere Kirche wirtschaftet nach christlichen Prinzipien. Sie ist Verwalterin des ihr anvertrauten Vermögens; es gehört ihr nicht.

Denn Prunk, dubiose Finanztransaktionen und persönliche Bereicherung kirchlicher Entscheidungsträger haben das Vertrauen in die Kirche tiefgreifend erschüttert und schwinden lassen.

7. Unser Auftrag ist die Botschaft Jesu Christi. Wir handeln danach und stellen uns dem gesellschaftlichen Diskurs.

Denn die Kirchenleitung hat ihre Glaubwürdigkeit verspielt. Sie schafft es nicht, sich überzeugend Gehör zu verschaffen und sich im Sinne des Evangeliums für eine gerechte Welt einzusetzen.

Die Thesen als download https://www.frauenbund-bayern.de/wp-content/uploads/2021-02-16_Thesen-Maria-2.0.pdf